Portraits, die Geschichten erzählen

|   NEWS

Vernissage der in 2018 entstandenen BewohnerInnenportraits im Hans-Klenk-Haus.

Insgesamt fast achtzig BewohnerInnenportraits sind entstanden bei dem Projekt des Sozialdienstes. Ziel war es die BewohnerInnen an ihnen Lieblingsorten oder mit Objekten zu fotografieren, die ihnen etwas bedeuten. Den Fotos ist anzumerken, wieviel Spaß diese dabei hatten. Entstanden sind Bilder einer Dame beim lösen von Kreuzworträtseln, ein Herr in Uniform vor einem Feuerwehrauto und eine Seniorin im Garten mit den schönen Rosen. Eine andere Bewohnerin sitzt vor der Schreibmaschine, die eine Erinnerung ist an ihre Berufszeit als Buchhalterin in einer Firma, die eben diese Schreibmaschinen herstellte. In jedem Bild ist eine persönliche Geschichte zu sehen. "Es sind ausschließlich tolle Bilder entstanden", meint Britta Schaaf, Einrichtungsleitung des Hans-Klenk-Haus. Sie machte auch deutlich, dass diese tollen Fotos auf Leinwand am Besten rauskommen. Das koste aber Geld, viel Geld sagte sie in ihrer Rede zur Begrüßung der Gäste an der Vernissage.

An diesem Punkt sprang Thomas Weber, Geschäftsführer der ESDG, dem Energiedienstleister der AWO Ludwigsburg ein. Anlässlich des 10jährigen Jubiläums der ESDG hatte diese einen Förderpreis ausgelobt. "Das Projekt hat mich gleich überzeugt, als ich die Unterlagen bekommen habe" erklärte er in seinem Grußwort den Anwesenden. Energie sei manchmal nicht die interessanteste Aufgabe und er freue sich, dass sich in dem Projekt Energie und die Menschen so gut verbinden lassen. Die Bilder sprächen für sich.

Im Anschluss hatten auch die BewohnerInnen ihren kleinen Auftritt. Lena Weilguni, Mitarbeiterin der AWO und Sängerin hatte ihre CD dabei, die sie gemeinsam mit Demenz Support Stuttgart aufgenommen hat. Zu dem Lied "Im Alter muss man frech sein", welches Sie anlässlich der Vernissage performte durften auch einige BewohnerInnen mit auf die Bühne und ihre Tanz- und Perfomancekünste zeigen.

Die gelungene Veranstaltung wurde abgerundet von einem kleinen Buffet, einem Glas Sekt, viel Musik und vor allem Zeit die zahlreichen Portraits in Ruhe zu betrachten.